RBS-Tour Müngstener Brücke

Heute haben wir eine schöne Tour durch das herbstliche Bergische Lang gemacht. Ziel war die Müngstener Brücke in der Nähe von Solingen. Von unserer Homebase In Rösrath ist der schönere Weg auf jeden Fall über Untereschbach, Kürten, Wermelskirchen und Remscheid bis nach Solingen.

Will man aber bisschen Zeit sparen, ist die Strecke über Burscheid, Altenberg, Bergisch Gladbach und Bensberg eine ebenso gute Route. Viel Spaß beim nachfahren.

<iframe src=“https://www.google.com/maps/d/embed?mid=1KjbGoAOPvr6CMAKQPGDXDv50v9Q“ width=“640″ height=“480″></iframe>

Hier auch als GPX-Datei: https://drive.google.com/open?id=0B0yDDxbm2PmKYWtsdWdXR1hmSWM

Morgen geht’s zum TÜV

Wir haben lange nichts mehr von uns hören lassen. Teilweise waren die Erfolge nicht so bahnbrechend, als dass es sich gelohnt hätte, darüber zu berichten. Manchmal haben wir aber auch das ganze Wochenende durch geschraubt und es dann die Woche über vergessen.

Wurscht. Der Bericht soll ja vollständig werden und deswegen liefern wir das jetzt nach.

Zuletzt war ja der Stand, dass wir irgendwie den Motor falsch zusammengebaut hatten und deshalb der Kickstarter nicht so wollte, wie wir. Das haben wir natürlich korrigiert am nächsten Wochenende und waren auch erfolgreich. Der Motor lief also wieder erste Sahne.

Anschließend konnten wir uns der Karosserie widmen. Hierbei haben uns relativ wenig Überraschungen erwartet. Klar, der Heiko hat die Blinker zugemacht. Das bedeutete, dass wir uns was anderes überlegen mussten und haben auf Lenkerendenblinker umgerüstet.

Hier und da musste noch bisschen Lack weggeschliffen werden, damit alle Stromverbraucher (besonders die hinteren Blinker) auch wieder ein Massesignal kennenlernen. Aber – nach dem Lackieren – eigentlich Standard.

Was ist in der Zwischenzeit passiert? Die ersten sehr kurzen Testfahrten konnten gemacht werden. Die Erkenntnis war, dass der Verschluss des Vergasers (Getrenntschmierung ausgebaut) irgendwie nicht geklappt hat. Wir haben uns eigentlich nicht besonders lange damit aufgehalten, sondern direkt den Vergaser der Sprint ohne Getrenntschmierung verbaut. Das hat uns mal sofort ein ziemliches Stück nach vorne gebracht. Sehr gut.

Dann wollte die blöde Kupplung erstmal nicht so, wie wir das wollten. Entweder sie hat gar nicht getrennt, oder wir haben die Einstellschraube so weit rausgedreht, dass der Kickstarter nicht mehr funktioniert hat.

Mit vielen Hinweisen und bisschen beim Einschlafen drüber nachdenken, sind wir drauf gekommen, dass der Hebelweg der Sporthebel vielleicht nicht ausreichend für die Trennung ist. Und das war’s dann auch. Also Originalhebel wieder drauf und gut.

Soweit der erste Bericht vor dem TÜV. Ich persönlich bin bisschen nervös, weil wir ne AU brauchen und die Kiste noch nicht mit „Warmfahrten“ abgestimmt haben. Ich hoffe, dass sich das nicht rächt, aber mehr morgen. Drückt uns die Daumen!

Was man nicht im Kopf hat….

Heute war kein guter Tag in unserer Werkstatt. Letzte Woche lief der Motor ja schon. Allerdings war der Leerlauf irgendwie verschwunden. Darum musste der Motor heute nochmal aufgemacht werden.

Dabei ist schomal die schöne BGM-Motordichtung (die mit Silikonfuge) kaputtgegangen. Super! Naja, nützt ja nix. Dafür haben wir die Unterlegscheibe gefunden, die uns letzte Woche offensichtlich doch in die Kupplung gefallen war. Schön!

Es stellte sich heraus, dass das Zahnrad für den ersten Gang falsch herum drin war. Also Zahnrad korrigiert und Motor wieder zusammengebaut. Alles fertig. Blöd nur, dass wir die Feder, die das Kickstarterritzel auf der Vorlegewelle hält, nicht richtig montiert haben.

Also, alles wieder auf, Feder richtig montieren und Motor nochmal zusammenbauen. Blöd nur, dass sich irgendwie der Kolben bewegt hat, auf die Gewindestange gefallen ist und dabei der Kolbenring gebrochen ist.

Schöne Scheisse. Also: Kein Kolbenring, keine dritte Motordichtung und alle Muttern rund und Gewinde kaputt. Ende für die PX heute….

Aber wir können ja noch die Sprint machen…

Langsame Fortschritte

Die Garage ist voll. Es sind unter 0 Grad und wir kommen nicht weiter, weil wir uns sonst echt den Hintern in der Garage abfrieren.

Nichts desto trotz. Ein kleiner Heizlüfter lässt uns ab Februar wieder weiter schrauben. Das Motorgehäuse hält bis auf eine M12 Ölablass-Schraube eigentlich keine Besonderheiten für uns bereit.

Dass die PX-Hinterradmutter so ein fettes Teil ist, wussten wir auch nicht. Na gut. Fehlte halt, muss man nachbestellen. Aber es geht voran. Der Motor ist zu, die Kompression ist ordentlich und wir werden nächste Woche versuchen, den ersten Ton zu hören.

Die Zündung muss noch montiert werden und dann sehen wir mal, ob was läuft.

 

Lackierung fertig

Es ist geschafft!!! Das Taxi ist lackiert. Und wir können mal soviel sagen: 2017 wird gelb. Was für eine geile Farbe ist das denn geworden? Gefällt sie Euch? Jetzt geht es an den Zusammenbau.

 

Gradscheibe zum Einstellen der Zündung

Will man die Zündung einstellen, braucht man ne Gradscheibe. Eigentlich gibt’s im Netz genügend Bilder, die man sich drucken kann. Hier mal ein paar Links. Die Gradscheiben sind nicht von uns und der Dank gehört den Leuten, die sich die Mühe gemacht haben:

Danke Leute, großartig!

PX Projekt – Dry Build und Öl-Experimente

Heute ging’s mit der PX weiter. Da die Karosserie nächste Woche zum Lackierer soll, mussten diese Woche die Löcher gebohrt werden. Da wir beide keine Freunde von Riffelblech im Bodenbereich sind, kommen erstmal die Trittleisten wieder dran.

Geiler Tipp:  Wenn ihr einen alten Holztisch als Arbeitstisch habt, könnt ihr die Leisten einfach fixieren, indem ihr lange Schrauben nehmt und den ganzen Roller einfach auf dem Tisch festschraubt 😉 Siehe Bilder

2016-10-14_17-03-39 2016-10-14_17-04-00 2016-10-14_17-12-06

antikruecklichtDaaaaaahaaaannn können wir nur jedem davon abraten, sich beim SIP das Antik-Rücklicht zu kaufen. Die Qualität ist echt unter aller Kanone. Bei der Sprint haben wir das seinerzeit das SIEM-Rücklicht verbaut. Klar – kostet 3x sovieil. Aber bei dem SIP-Teil ist das Chorm nicht glänzend sondern matt, kein Kabel dabei, Dichtung scheisse, Keine Sofitte dabei – 2016-10-14_17-37-31alles ätzend.

 

Also weiter schleifen. Erstmal die Felgen. Die sind zwar eigentlich gerade lackiert worden für die Sprint – aber da wollte der Markus ja doch eher Chrom drauf haben. Die Sprint-Felgen gehen jetzt also an die PX und wurden zum lackieren vorbeireitet.

2016-10-14_18-54-04 2016-10-14_18-55-53 2016-10-14_18-57-04

Die nächste Idee lassen wir uns vielleicht patentieren (also nicht nachmachen!!!). Wir wollten ja die Getrenntschmierung ausbauen und haben uns gefragt, was wir mit dem Tank und dem Loch in der Karosse machen. Markus wollte ja eigentlich nen Sambuca-Spender haben, gab’s aber nicht. Dann fiel uns auf, dass kein Handschuhfach dabei ist. Wohin also mit dem Öl?

Idee: Wir bauen die Getrenntschmierung aus, lassen den Tank aber drin und bauen in das Glas einen Zapfhahn ein, aus dem man sich nach dem Tanken 2T Öl zapfen kann. Et Voila: Der Prototyp….

 

Ok, dann kann’s ja bald mit dem Motor weitergehen….